Freemask - schnelles, exaktes Freistellen von Objekten / by Thomas Geisel

Durch das Freemask-Verfahren, entstanden in der Zusammenarbeit der Firmen Hensel und Schoepe, lassen sich passgenaue, homogene Freistellmasken erzeugen. Komplexe Strukturen, kleinste Details und sogar Transparenzen werden perfekt wiedergegeben. Im Gegensatz zu den klassischen Freistellwerkzeugen können auch unscharfe Objektteile freigestellt werden und ergeben einen weichen, homogenen Übergang zum Hintergrund ohne harte Kanten.

 Erste Aufnahme

Erste Aufnahme

 Freistellmaske - erzeugt aus der zweiten Aufnahme

Freistellmaske - erzeugt aus der zweiten Aufnahme

Das Ergebnis - das freigestellte Motiv vor neuem Hintergrund

Wie funktioniert das?

Mit Hilfe der Freemask-Blitzgeräte und des Freemask-Funkauslösers werden im Zusammenwirken mit der Serienbildfunktion der Kamera pro Auslösung automatisch zwei Aufnahmen gemacht. Die zweite Aufnahme ist eine Gegenlichtaufnahme, aus der in der Postproduktion die Freistellmaske erzeugt wird.